Bali Reiseguide #1: die Bukithalbinsel


Mein erstes Reiseziel auf Bali war ein kleiner Ort namens Bingin, ganz im Süden Bali's. Jetzt im Nachhinein kann ich sagen, dass ich dieses Plätzchen ein zweites. drittes oder sogar viertes Mal besuchen würde. Hier werden vor allem Surfer- und Strandherzen glücklich gemacht, denn auf der Bukithalbinsel dreht sich alles um Ebbe und Flut. Manche Strände kann man nämlich nur bei Low Tide (=Ebbe) besuchen, manche Surfspots eignen sich für Surfanfänger (so wie mich) nur bei High Tide (=Flut). Ich hab euch die besten Strände auf der Halbinsel zusammengefasst.
Palmtrees Bali
Jimbaran Beach:
Der Strand von Jimbaran ist sicher der touristische auf der Halbinsel, denn viele der Hotelanlagen befinden sich im gleichnamigen Ort. Jedoch ist dieser Strand auf jeden Fall einen Besuch Wert. Man findet einen mega langen weißen Sandstrand vor und dieser eignet sich vor allem für Surfanfänger. Ein Surfbrett leiht man sich einfach von den einheimischen Jungs direkt am Strand aus. Für ca. 200-300 Rupiah bekommt ihr auch eine 2stündige Surflesson dazu. Wir haben im Anschluss sogar viele Videos per WhatsApp zugeschickt bekommen, was zur allgemeinen Erheiterung geführt hat. Der Strand von Jimbaran lohnt sich auch für alle Nicht-Surfer unter euch, denn an vielen Tagen sind die Wellen hier nicht so wild und man kann super schwimmen gehen. Am Ende vom Strand sieht man die Flugzeuge vom Flughafen ganz knapp über dem Wasser aufsteigen, was ein absolutes Highlight ist.
Jimbaran Beach Surfer
Bingin Beach:
Mein absoluter Lieblingsstrand auf Bali. Bingin liegt ca. 20 Fahrminuten von Jimbaran entfernt. Am besten parkt ihr beim dazugehörigen Parkplatz (manchmal sind Parkgebühren von 5.000R fällig) oder ihr geht vorher ins Cashew Tree (ganz große Empfehlung !) etwas gutes essen und lässt das Moped dort stehen. Der Strand liegt wunderschön zwischen den Klippen. Wir haben uns  aufgrund des messerscharfen Riffs dort noch nicht ans surfen gewagt, aber für Fortgeschrittene sind die Wellen bei Mid Tight zu empfehlen. Bei Ebbe empfehle ich euch einen langen Strandspaziergang zu machen, denn nur zu dieser Zeit kann man die benachbarten Strände und Buchten besuchen - am besten einfach bei Kelly’s Warung (probiert dort unbedingt die Pitaya-Bowl!) nach rechts laufen, solange bis man ansteht. Bitte bedenkt, dass ihr vor der Flut wieder zurück kommen solltet, denn sonst müsst ihr zurück zum Bingen Beach schwimmen ;)
Kellys Warung Bingin beach
Padang Padang:
Zum Surfen ist die Padang Padang Welle nur für die Profi’s unter euch - hier findet jedes Jahr der Rip Curl Tuberider Contest statt. Für die Anfänger gibt’s aber euch eine Welle, genannt „Baby Padang-Padang“. Hier sind oft Surfschulen und die meisten Beginner zu finden, also kein unbekannter Surfspot. Wir hatten dort echt eine coole Zeit - wir waren ganz in der Früh dort und obwohl es in Strömen geregnet hat, war’s so fein im warmen Wasser zwischen all den begeisterten Surfern.
Bevor man zum Beach kommt muss man eine Eintrittsgebühr von 10.000Rupiah bezahlen und anschließend zwischen Klippen nach unten gehen. Der Strand ist nicht wirklich lang und deswegen auch ziemlich schnell überlaufen.
Uluwatu Surfer
Uluwatu:
Uluwatu ist definitiv „the place to be“. Beim ersten Mal konnte ich es garnicht richtig genießen, denn ich war total schockiert über die Touristenmassen. Ich bin aber so froh, dass ich nochmal zurück gekommen bin und mein Bild von Uluwatu um einiges besser geworden ist. Als Surfspot ist die Welle für die Erfahrenen Surfer unter euch genau das richtige. Alle anderen holen sich am besten ein kühles Bintang oder eine Kokosnuss und genießen den Sonnenuntergang und die tollen Künste der Surfer von einem der vielen Warungs aus. Die beste Aussicht hat man meiner Meinung nach vom Surya Cafe. All jene, die auf ein bisschen mehr Party stehen kommen im Single Fin definitiv auf ihre Kosten.
*
Auf der Bukit-Halbinsel findet ihr auch den südlichsten Punkt Bali’s - ihr solltet unbedingt hinfahren, denn der Ausblick ist einmalig. Für die ganz Abenteuerlustigen unter euch: Hier kann man auch über dem Meer entlang Paragleiten.
Südlichster Punkt Bali
Foddie-Tipps:
Den leckersten Fisch habe ich eindeutig im Padang Padang Breeze gegessen. Hier wird jeden Tag der Grill für den fangfrischen Fisch oder leckere Steaks angeschmissen. Die Cocktails sind auch super.
Für’s Frühstück kann ich euch entweder das Beetroot oder Nalu-Bowls empfehlen. Mein absolutes Lieblingscafe ist das Cashew Tree. Dort gibt's vor allem super leckere Salatbowls, Kuchen und wirklich tolles Bananabread.
Unterkunft-Tipps:
Wir haben unsere Unterkunft über meine Lieblingsplattform in Indonesien gebucht: HSH Stay. Das junge Start-Up Unternehmen verfolgt eine großartige Philosophie: auf ihrer Seite findet man nur Homestays, die von Einheimischen betrieben werden. Sie bezahlen keinerlei Gebühren für ihren Platz auf der Plattform. Man findet hier auch ganz außergewöhnliche Unterkünfte: von Bamboohäusern, Zelte und Hängematten ist alles dabei. Werft unbedingt mal einen Blick bei Home Sweet Home vorbei.

Hinterlassen Sie einen Kommentar